Berliner Institut für Islamische Theologie

Prof. Dr. Mira Sievers

Foto:Philipp Plum

Juniorprofessorin für Islamische  Glaubensgrundlagen, Philosophie und Ethik 

 

 

  • Berliner Institut für Islamische Theologie
  • Philosophische Fakultät (Zweitmitgliedschaft)
  • Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien (Zweitmitgliedschaft)

 

Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin

 

Sitz: Hannoversche Straße 6, Westflügel, Raum 3.28
Tel. 030 2093 98067
Email: mira.sievers@hu-berlin.de

 

 

Forschungsinteressen

  • Theorien der Ethik in der islamischen Tradition
  • Systematische Theologie (Kalām)
  • Islamische Theologie und Gender
  • Historisch-kritische Koranexegese und Koranische Theologie
  • Christlich-islamische Beziehungen
     

Curriculum Vitae

11/2021
Berliner Wissenschaftspreis – Nachwuchspreis – verliehen durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin für innovative Arbeiten auf dem Gebiet der Islamischen Theologie, Philosophie und Ethik

Seit 01/2020
Juniorprofessorin für Islamische Glaubensgrundlagen, Philosophie und Ethik am Berliner Institut für Islamische Theologie der Humboldt-Universität zu Berlin

11/2019
Listenplatz 1 und Ruf auf die Assistenzprofessur für Islamische Theologie an der Theologischen Fakultät der Universität Luzern

12/2018–01/2020
Postdoktorandin und wissenschaftliche Koordinatorin der Longterm-Forschungsgruppe Linked Open Tafsīr am Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam der Goethe-Universität Frankfurt am Main

11/2018
Promotion zur Dr. phil. (summa cum laude) im Fach Islamische Studien an der Goethe-Universität Frankfurt am Main, Dissertation: „Schöpfung zwischen Koran und Kalām. Ansätze einer Koranischen Theologie” (Betreuer: Prof. Dr. Ömer Özsoy und Prof. Dr. Angelika Neuwirth)

10/2016–12/2018
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Graduiertenkolleg „Theologie als Wissenschaft“ und am Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam der Goethe-Universität Frankfurt am Main

10/2011–09/2016
Studentische und wissenschaftliche Hilfskraft in der Arabischlehre und im Bereich Kalām (systematische Theologie) am Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam der Goethe-Universität Frankfurt am Main

09/2014–06/2015
Studium der Fächer Islamwissenschaft und Linguistik an der School of Oriental and African Studies (SOAS), University of London

10/2010–08/2015
Bachelor- und Masterstudium des Fachs Islamische Studien an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
 

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Islamisch-Theologische Studien (DEGITS)
    (Vorstandssprecherin, seit 11/2021)
  • European Society of Women in Theological Research (ESWTR)
    (Beisitzerin im Vorstand der ESWTR Deutschland, seit 11/2020)
  • Ethiknetzwerk Christentum Islam
  • British Association for Islamic Studies (BRAIS)
  • Institut für Religion und Politik (irp)
     

Publikationen

Monographien

  • Schöpfung zwischen Koran und Kalām. Ansätze einer Koranischen Theologie, Berlin: EB-Verlag, 2019.
  • Sprachübungen an klassisch-arabischen Texten. Ergänzend zur Arabischen Sprachlehre Harder – Schimmel – Forkel, Tübingen: Stauffenburg, 2016, 2. Auflage 2018.

Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

  1. „Koranische Impulse für eine islamische Umweltethik", falsafa. Jahrbuch für islamische Religionsphilosophie 4 (2021). [eingereicht]
  2. „Zu den Voraussetzungen einer islamischen Umweltethik", CIBEDO-Beiträge 3 (2021), S. 113-118. 
  3. Mit Jehoschua Ahrens: „'Und G*tt sah an, was G*tt geschaffen hat und siehe, es war sehr gut' Jüdische und muslimische Perspektiven auf Geschlechtervielfalt in den Heiligen Schriften", G*tt w/m/d. Geschlechtervielfalt seit biblischen Zeiten, Hg. Veit Dinkelaker und Martin Peilstöcker, Oppenheim am Rhein: Nünnerich-Asmus, 2021, S. 126–133.
  4. „Koran und Macht: Eine theologische Reflexion dreier Aspekte“, Cardo 19 (2021), S. 36–41.
  5. „Gottgewollte Geschlechterordnung? Gender als Ausgangspunkt für eine Neubetrachtung der göttlichen Gerechtigkeit", Theologie – gendergerecht? Perspektiven für Islam und Christentum, Hg. Christian Ströbele, Amir Dziri, Anja Middelbeck-Varwick und Armina Omerika, Regensburg: Friedrich Pustet, 2021, S. 113–126.
  6. Mit Tobias Specker, „Intertheologie. Verflechtungen zwischen Judentum, Christentum und Islam", Georg 2 (2020), S. 7–9. (In leicht veränderter Form auch online auf feinschwarz.net. Theologisches Feuilleton, 23.06.2021.) 
  7. „Frauen als religiöse Autoritäten in islamisch-theologischer Perspektive: Weder die Ausnahme noch die Regel“, Neue Wege 6 (2020), S. 15–18.
  8. „Zum Begriff der amāna in Q  33/72“, Untersuchungen zu Sure 33 al-Aḥzāb, Hg. A. Başol, Berlin: EB-Verlag, 2019, S. 29-58.
  9. „Beobachterinnenbericht zum Forum: Wie verändert Migration die Gesellschaft?“, Migration, Flucht, Vertreibung: Orte islamischer und christlicher Theologie, Hg. C. Ströbele, M. Gharaibeh, A. Middelbeck-Varwick und A. Dziri, Regensburg: Friedrich Pustet, 2018, S. 118-122.
  10. „A Study in Qur’anic Theology. Tracing the Development of Concepts of Creation Based on the Root Ḫ-L-Q“, Islamochristiana 43 (2017), S. 43-58.
  11. „Beobachterbericht zum Forum: Weniger Gewalt ohne Religion? Konflikt und Gewalt als Grund von Religionskritik“, Kritik, Widerspruch, Blasphemie: Anfragen an Christentum und Islam, Hg. C. Ströbele, M. Gharaibeh, T. Specker und M. Tatari, Regensburg: Friedrich Pustet, 2017, S. 143-147.
  12. „Der Mensch als Statthalter auf Erden? Aspekte einer Ḫalīfa-Theologie“, CIBEDO-Beiträge 4 (2015), S. 136-145.
  13. „Die Abschiedspredigt Muḥammads. Ein kritischer Vergleich dreier Versionen“, Geschichtsschreibung zum Frühislam. Quellenkritik und Rekonstruktion der Anfänge, Hg. A. Başol und Ö. Özsöy, Berlin: EB-Verlag, 2014, S. 299-322.
  14. „Die Nachtreise des Propheten (al-isrāʾ)“, Zeitschrift für Islamische Studien 3 (2013), S. 47-52.
  15. „Karl May trifft Islamische Theologie“, QuerBlick 26 (2012), S. 40-42.
  16. „Die Verwendung des Islamismusbegriffes in Medien und Politik“, Zeitschrift für Religion und Gesellschaft 1 (2011), S. 77-104.
     

Beiträge in Online-Formaten