Guardini Professur für Religionsphilosophie und Theologische Ideengeschichte

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2017

Prof. Dr. Ugo Perone

 

Ich, Du und die Transzendenz des Dritten 

 

Vorlesung, Di 16-18 Uhr, Raum 013 in der Theologischen Fakultät

 

Die moderne Philosophie war seit Descartes darin bestrebt, das eigene Wissen an die minimale und unbezweifelbare Gewissheit des „Ich“ zu sichern. Bald jedoch, wie das Beispiel Kierkegaards zeigt, musste das Ich sich seine eigenen Wunden eingestehen, eine Krankheit die es seit jeher begleitet. Warum also nicht die Einsamkeit des Ichs aufgeben und stattdessen an eine fundamentale Ich-Du-Beziehung (Buber) als wahres Prinzip des Philosophierens denken – oder sogar die Überlegenheit des Du formulieren, dem das Subjekt lediglich Geisel ist (Levinas)?

Diesen und anderen Fragestellungen und Autoren wird die Vorlesung nachgehen. Dabei wird auch angedeutet werden, dass es eine Äußerlichkeit gibt, welche einen wesentlichen Beitrag zur Konstitution sowohl des Ich als auch des Du und deren Beziehung beiträgt; eine Transzendenz, die wie ein Drittes zwischen Ich und Du aufscheint. In diesem Rahmen werden uns die Themen der Subjektivität, Intersubjektivität sowie die damit verbundenen religiösen Fragen philosophisch beschäftigen.

 

Zur vorbereitenden Lektüre empfohlen: Ugo Perone, Nonostante il soggetto, Rosenberg & Sellier, Turin 1995; dt. Übersetzung: Trotz/dem Subjekt, Peeters Verlag, Leuven 1998.

 

Prof. Dr. Ugo Perone und Prof. Dr. Andreas Feldtkeller

 

Religion, Säkularisierung, Kultur

 

Seminar, Di 14-16 Uhr, Raum 117

 

Als interdisziplinäres Gespräch zwischen Philosophie und Religionswissenschaft soll das Seminar die Beziehung der drei Begriffe Religion, Säkularisierung und Kultur diskutieren.

Philosophisch wäre zu fragen, ob Säkularisierung als eine interpretatorische Theorie aufzufassen ist, die in dem Verlauf der Geschichte Inhalte verwandelt, oder ob sie eine andere Form des kulturellen Verständnisses darstellt. Für die Religionswissenschaft geht es vor allem um die Frage, ob Säkularisierung als Gegenbegriff zum Begriff der Religion aufzufassen ist, oder als nähere Bestimmung des Religionsbegriffs.

Unter Berücksichtigung der Säkularisierungstheorien von Feuerbach und Gogarten (Säkularisierung als Kontinuität) sowie von Bonhoeffer und Blumenberg (Säkularisierung als Diskontinuität) bis zu den neuesten Vorschlägen von Charles Taylor soll über ein brauchbares Modell nachgedacht werden, das ein besseres Verständnis der Säkularisierung in der Moderne nicht nur für die Religion, sondern auch im Allgemeinen für die Kultur ermöglicht.

 

Dr. Silvia Richter

 

Identität in eiener interkulturellen Welt. Zwischen Dialog und Differenz

 

Seminar, Do 14-16 Uhr, Raum 117 in der Theologischen Fakultät

 

„Einem Menschen begegnen heißt, von einem Rätsel wachgehalten zu werden.“ (Emmanuel Levinas); es heißt ihn als Anderen zu erleben. In der heutigen Zeit, die wie keine zuvor geprägt ist von interkulturellem Austausch, stellt dies neue Herausforderungen an Philosophie und Theologie: Die aktuellen Fluchtbewegungen haben gezeigt, dass feste Zugehörigkeiten und traditionelle Identitäten der Vergangenheit angehören. Neue Formen des Zusammenlebens müssen gefunden werden. Diesen kulturellen Transformationen möchte die Lehrveranstaltung nachspüren. Hierzu wenden wir uns Fragen der kulturellen Identität bei deutsch-jüdischen DenkerInnen zu (Hermann Cohen, Margarete Susman, u.a.), untersuchen Theorien des Fremden und der Alterität (E. Levinas, J. Derrida) sowie Literatur unter den Bedingungen der Migration und des Exils (Paul Celan, Hilde Domin, Rose Ausländer). Auch zeitgenössische Formen des interkulturellen Austauschs in Architektur und darstellender Kunst (Theater, etc.) werden präsentiert und ihre Inhalte in Beziehung gesetzt zu den Ansätzen interkultureller Theologie und Philosophie.

Die Veranstaltung wird für Studierende der Theologie als Übung, für Studierende der Philosophie als Seminar angeboten.

 

Zur Einführung: Byung-Chul Han, Die Austreibung des Anderen. Gesellschaft, Wahrnehmung und Kommunikation heute, Fischer Verlag, 2016. Niels Weidtmann, Interkulturelle Philosophie. Aufgaben, Dimensionen, Wege, UTB, 2016. Ephraim Meir, Interreligiöse Theologie. Eine Sichtweise aus der jüdischen Dialog-philosophie, De Gruyter, 2016.