Guardini Professur für Religionsphilosophie und Theologische Ideengeschichte

Lectio Guardini 2013

Moralischer Wert der Ausnahme

 

Ausnahmen bestätigen die Regel, sagt man. Aber was passiert, wenn die Ausnahme zum Regelfall wird und die moralischen Werte außer Kraft gesetzt werden? Das Wesentliche des Moralischen erscheint gerade in diesem Ausnahmefall auf den Prüfstein gestellt. Im Ernstfall entscheidet der freie Wille des Einzelnen darüber, in einer konkreten Situation moralische Verantwortung zu übernehmen oder nicht. In diesem Sinne kommt die Moral, wie Dietrich Bonhoeffer einmal formulierte, eigentlich immer zu spät, denn sie setzt mit ihren Regeln und Normen ihrem Wesen nach bei der noch „heilen Welt" an - was aber passiert, wenn diese zerbrochen ist?

Dieser vor dem Hintergrund der historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts und des damit einhergehenden „Zivilisationsbruches" (so der Historiker Dan Diner) brisanten Frage geht die Lectio Guardini nach. Ausgehend von der Unterscheidung zwischen Moral und Ethik wird untersucht, woher die Werte und Regeln einer Gesellschaft ihre spezifische Normativität beziehen, wie diese im Ausnahmefall prekär werden und welche Schlussfolgerungen sich daraus für den Begriff der Moral insgesamt ergeben.

Im Spannungsfeld zwischen der allgemeinen Normativität des Moralischen und der individuellen Willensfreiheit des Einzelnen beleuchtet die Lectio Guardini somit ein altes und doch stets hochaktuelles Thema.

 

Vortrag von Prof. Dr. Ugo Perone

Montag den 28. Oktober 2012, 18 Uhr im Senatssaal der Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 6, 10099 Berlin.